Hausbau: Kosten und Preise

Wer plant, ein Haus zu bauen, sollte sich vorab Gedanken über die Hausbau Kosten machen. In diesem Artikel haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zum Thema Hausbau und Kosten zusammengestellt und geben einen Überblick, worauf Sie beim Bau Ihres eigenen Hauses achten sollten. Nur, wer richig die Kosten für den Hausbau kalkuliert, wird in seinen eigenen vier Wänden anschließend auch Freude haben.

Kosten für Hausbau im Überblick:

Die durchschnittlichen Kosten für den Hausbau setzen sich aus den reinen Kosten für das Haus, die Kosten für das Grundstück sowie die Baunebenkosten zusammen. Während der Preis für das Grundstück und für das Haus meist bei Vertragsunterschrift feststehen und nur in seltenen Fällen vom Endpreis abweichen, weil etwa während der Bauphase noch Umbauarbeiten vorgenommen werden oder zusätzliche Extras eingebaut werden sollen, haben viele Bauherren zu Beginn des Hausbaus nur vage Vorstellungen, welche Baunebenkosten wie etwa Malerkosten im Rahmen der Hausbau Kosten auf sie zukommen.

Kosten für Hausbau im Durchschnitt

Die Hausbau Kosten, also die reinen Kosten für das Haus, werden mit dem Bauunternehmen vertraglich vereinbart, sodass meist keine weiteren Kosten dazukommen. Ausnahmen sind Veränderungen am Haus nach Vertragsabschluss, also bspw. während der Bauphase, sodass das zuständige Gewerk zusätzliche Leistungen erbringen muss. Ein klassisches Beispiel sind Fliesenarbeiten: Gängige Hausbau-Verträge, in denen die Fliesenarbeiten inbegriffen sind, legen einen Pauschalpreis von 20 Euro je Quadratmeter für das Material fest. Da die Bemusterung in der Regel nach Vertragsabschluss stattfindet, kann es passieren, dass sich der Bauherr bzw. die Bauherrin für eine Fliese entscheidet, die mehr als 20 Euro je Quadratmeter kostet. In diesem Fall steigen entweder die Hausbau Kosten seitens des Bauunternehmens oder der Bauherr bzw. die Bauherrin einigt sich mit dem verarbeitenden Fliesenleger über die Mehrkosten. Der zweite Schritt ist meist günstiger, da das Bauunternehmen nicht zusätzlich daran verdient.

Die Kosten für das Haus im Durchschnitt ergeben sich aus den Planungskosten und der Fertigstellung. Viele Bauunternehmen haben ein internes Planungs- oder Projektierungsbüro, in dem die Entwürfe für das Haus erstellt werden. Große Anbieter, die Häuser “von der Stange” verkaufen, umgehen diesen Schritt, da sie meist standardisierte Häuser anbieten, die bereits komplett geplant wurden. Auf diese Weisen können die Hausbau Kosten gesenkt werden. Wenn der Bauherr jedoch Änderungswünsche hat, weil bspw. eine Wand versetzt oder die Treppe umgesetzt werden soll, kann es hingegen schnell teurer werden. Deshalb sollten sich Bauherren bereits in der Vorbereitungs- und Planungsphase genau überlegen, ob sie ein bereits fertig geplantes Haus haben möchten oder lieber ihre Individualität zum Ausdruck bringen. Wer diese Entscheidung getroffen hat, kann bereits eine erste Eingrenzung der in Frage kommenden Hausbauer machen.

Das richtige Haus … von der Stange oder individuell?

Generell sollten sich Bauherren bei der Wahl des Anbieters und des Haustyps nicht von den ersten Preisangeboten verwirren lassen. Standardisierte Häuser aus dem Katalog haben den Vorteil, dass sie meist günstig sind, die Inklusivleistungen jedoch nicht alle Ansprüche erfüllen und deshalb die Kosten für den Hausbau schnell steigen können. Nach dem Motto “Darf es ein bisschen mehr sein?”, versucht mancher Bauanbieter, die Hausbau Kosten zu steigern, indem zusätzliche Leistungen wie Dreifachverglasung oder eine Luftwärmepumpe nur in Verbindung mit anderen Extras verkauft werden. Ob diese Kombinationen aus Bausicht notwendig sind, kann bezweifelt werden, deshalb sollten sich Bauherren genau überlegen, welche Leistungen sie in Anspruch nehmen möchten und worauf sie auch verzichten können.

Deshalb: Bevor Sie den Vertrag mit dem Hausbauer abschließen, machen Sie sich Gedanken, ob die Inklusivleistungen für Sie ausreichen oder ob Ergänzungen notwendig sind. Falls ja, dann lassen Sie sich vor Vertragsunterschrift alle Hausbau Kosten zusammenrechnen. Möglicherweise stellen Sie dann fest, dass Sie bei einem anderen Bauanbieter günstiger an Ihr Traumhaus kommen. Weitere Tipps und Tricks zum Hausbau findest du in unserem Artikel.

Kosten für Hausbau je Kubikmeter

Beim Vergleich der Hausbau-Preise ist auch wichtig, dass stets die Kosten für den umbauten Raum verglichen werden. So ergibt sich dann die Hausbaukosten im Durchschnitt. Umbauter Raum wird im Kubikmeter (qm3) angegeben und richtet sich nach den Abmessungen des Hauses in Länge und Breite sowie in der Höhe der Räume. Je nach Ausstattung kann der Preis für Hausbau je qm3 zwar deutlich variieren und kennt nach oben bekanntlich keine Grenzen, man sollte jedoch mit mindestens 350 Euro je Kubrikmeter einplanen. Für Garagen sind 150 Euro je Kubrikmeter ein durchschnittlicher Preis.

Kosten für Hausbau je Quadratmeter

Neben den Kosten für ein Haus nach Kubikmeter sollte auch der Hausbaupreis je Quadratmeter (qm) verglichen werden. Denn während beim Preis je Kubrikmeter auch die Raumhöhe berücksichtigt wird, spielt bei den Kosten für ein Haus je Quadratmeter nur die Grundfläche des Hauses eine Rolle. Bei einem Hauspreis von 150.000 Euro für ein Haus durchschnittlicher Ausstattung in guter Qualität von einem Hausbauunternehmen mit individueller Planung und einer Wohn- und Nutzfläche von 125 qm liegen die Kosten für das Haus je Quadratmeter bei 1200 Euro. Dieser Wert sollte nach Möglichkeit nicht deutlich unterschritten werden, da anderenfalls davon auszugehen ist, dass bei der Planung oder der Qualität des Hauses gespart wird.